Sie sind hier: Aktuelles » 

09. September 2015 Handeln statt "Gaffen"

9 Tipps für die Erste Hilfe in Notfallsituationen

Auffindeschema Erste Hilfe

Jeder kann in eine Notfallsituation kommen, ob im Straßenverkehr, auf der Arbeit, bei Angehörigen oder auch zu Hause. Es kann Freunde, Bekannte, die eigene Familie oder Fremde betreffen. Wie aber richtig reagieren und richtig helfen bis der Rettungsdienst eintrifft? „Gaffen“ hilft nicht, sondern stört sogar und ist daher auch nicht die Lösung. Handeln ist in Notfallsituationen gefragt, wobei folgende Regeln empfohlen werden:

1. Sicherheit geht vor

Die Gefahr, die von einer Notfallsituation ausgeht muss erkannt und eingeschätzt werden. Bringen Sie niemals sich selber oder weitere Beteiligte in Gefahr. Denn nur so können Sie helfen. Tragen Sie an Unfallorten eine Warnweste und sichern Sie sich und Andere durch ein Warndreieck ab.

2. Überblick verschaffen

Wer ist wie und wie viele sind verletzt? Wer benötigt zuerst Erste Hilfe? Besteht für Sie kein Risiko, sollten Verletzte wenn möglich und nötig aus der Gefahrenzone gebracht werden.

3. Hilfe holen und die Situation in den Vordergrund stellen

Machen Sie auf die Notfallsituation aufmerksam. Sprechen Sie direkt Personen an und verteilen Sie Aufgaben. Das erleichtert Sie selbst und andere Personen sind oft froh, wenn jemand das Zepter in die Hand nimmt. Weisen Sie jemanden an beispielsweise den Notruf 112 zu wählen. Sind Sie alleine, so rufen Sie selbst die 112 an. Auch kann es sehr hilfreich sein, Personen als Einweiser für den Rettungswagen zu bestimmen. Das macht vor allem Sinn bei unübersichtlichen Unfallorten oder wenn sich das Geschehen zum Beispiel in Ihrem Garten abspielt.

4. Der Notruf – 112

Das A und O in einer Notfallsituation ist das Absetzen des Notrufes. Denn nur so eilt schnelle und professionelle Hilfe heran und erlöst Sie aus der Ersten Hilfe Situation. Das Bedeutendste am Notruf ist eine genaue Ortsangabe und das Warten auf Rückfragen. Dem nachgeordnet, werden Angaben zum Unfallhergang, der Anzahl an Verletzten, der Verletzungsformen und zu Ihrer Person abgefragt. Die Rettungsleitstelle übernimmt diese Fragen für Sie und beendet das Gespräch, wenn diese alle relevanten Gegebenheiten weiß.

5. Die Erste Hilfe – Kontaktaufnahme

Nehmen Sie Kontakt zum Verletzten auf und stellen Sie sich vor. Bleiben Sie wenn möglich immer bei ihm und versichern Sie ihm, dass der Rettungsdienst alarmiert ist und schnelle Hilfe kommt. Versuchen Sie auf Augenhöhe zu bleiben und erklären Sie dem Patienten immer was Sie tun. Einigen hilft es auch, dass einfach jemand bei Ihnen ist und wenn Sie nur die Hand halten, zuhören und ihn vor „Gaffern“ abschirmen.

6. Erste Hilfe – Medizinische Versorgung

Nicht immer genügt es allerdings die Hand zu halten und einfach nur Beistand zu leisten. In gewissen Notfallsituationen sind Sie gefragt tatsächlich Erste Hilfe zu leisten, die dem Patienten möglicherweise das Leben retten kann. Dazu kann zum Beispiel gehören:

-       Wunden zu verbinden (An Einmalhandschuhe denken)

-       Bewusstlose in die stabile Seitenlage zu legen und die Atmung dauerhaft zu kontrollieren

-       Eine Herz-Lungen-Wiederbelebung zu beginnen

-       Betroffene warmzuhalten

-       Patienten mit Atemnot aufrecht zu lagern

-       Und vieles mehr

Nicht immer haben Sie natürlich Verbandsmaterialien oder eine Rettungsdecke zur Hand, daher können Sie nur soweit helfen, wie Ihre Möglichkeiten sind. Das gilt nicht nur für die materiellen Dinge, sondern auch für Ihre eigenen Fähigkeiten. Verlangt wird von Ihnen nur jegliche Hilfeleistung, die Sie sich selbst auch zutrauen und wenn es nur das Absetzen des Notrufes ist.

7. Wenn der Rettungsdienst eintrifft

Im Hintergrund hören Sie endlich das Martinshorn und merken die Erleichterung. Schildern Sie kurz was passiert ist und was Sie bereits getan haben. Danach übernimmt das Rettungsteam den Patienten. Bleiben Sie dennoch unauffällig im Hintergrund, falls der Rettungsdienst noch Rückfragen hat oder Sie für weitere Hilfe benötigt.

8. Vorbereitet sein

Überprüfen Sie regelmäßig den Erste Hilfe Kasten in Ihrem Auto auf Inhalt und Verfallsdatum. Sehen Sie nach an welchem Ort sich Warnweste, Warndreieck und der Erste Hilfe Kasten versteckt, damit Sie schnell handeln können. Suchen Sie auch nach einem Erste Hilfe Kasten an Ihrem Arbeitsplatz.

9. Erste Hilfe Kenntnisse auffrischen

Überlegen Sie sich wie lange der letzte Erste Hilfe Kurs schon zurückliegt. Diesen immer mal wieder zu wiederholen schadet Ihnen nicht, sondern hilft Ihnen und den Verletzten im Falle eines Notfalls. Er gibt Ihnen und den Menschen in Ihrem Umfeld Sicherheit.

Ein passendes Angebot finden Sie zum Beispiel beim DRK Donaueschingen unter www.drk-kv-ds.de oder 0771/83275-0.

9. September 2015 12:36 Uhr. Alter: 4 Jahre